Gigi Moto im Kiff in Aarau

Ein paar Menschen finden heute den Weg ins Kiff, in dessen Foyer zum Konzert von Gigi Moto. Die Bühne wirkt wie ein Kasperlitheater und die roten Zöpfe von Gigi Moto erinnern mich an die Rote Zora. Der Begrüssungsredner wirkt etwas verloren, er kündet uns drei Perlen an… Na, ja schauen wir mal was da auf uns zukommt.

Und was da auf uns zukommt… Gigi Moto, trotz Lungenentzündung, mit Hammerstimme, Jean- Pierre von Dach, sensationeller Klangakrobat auf der Gitarre und Roland Sumi am Bass sowie an der Handorgel – drei Vollblutmusiker in Aktion. Es ist spürbar, da stehen nicht nur einfach Musiker auf der Bühne. Da stehen Menschen, die verkörpern Musik. Es macht ihnen sichtlich Spass zu spielen. Das hat Wirkung. Kaum ein Ton gespielt, schon bewegen sich Füsse, Köpfe, Körper im Publikum. Meine Beine kann ich auch nicht stillhalten, es geht nicht anders, ich will mich einfach nur von der Musik bewegen lassen und reise mit Gigi Moto in funkige, groovige aber auch ruhig sinnliche Klangwelten.
Ich geniesse die klaren feinen fast zarten Balladen und die wilden rockigen Songs, alles Lieder der neuesten CD von Gigi Moto „lucky“. (Fast) keine neuen Lieder, wie sie sagen, aber die Lieblingslieder aus dem Fundus der 15jährigen Bandgeschichte. Die Vielseitigkeit der Klangwelten der Instrumente und der Flirt mit der Stimme überraschen mich immer wieder, ganz besonders im Lied „free falling“. Im freien Fall spielt sich Jean-Pierre von Dach mit der Gitarre durch emotionale Klangwelten und ich komme mir vor wie ein frei fliegender Vogel und wo ich schon denke, wie das wohl wird, wie weit weg ich noch fliege, kommt da die Stimme von Gigi Moto und holt mich wieder zurück in Raum und Zeit…. abgefahren…

Gigi Moto, Jean-Pierre von Dach und Roland Sumi drei musikalische Perlen, der Begrüssungsredner hatte nicht übertrieben.