aeschti

Gustav rezykliert CH Volkslieder in der Schüür in Luzern

„Gustav rezykliert Schweizer Volkslieder für die Weltausstellung in Südkorea.“

Und weil Gustav ein mutiger Mann ist, präsentiert er dieses Experiment nicht nur in Südkorea, sondern auch in drei (handverlesenen) Schweizer Konzertlokalen. Heute Abend beehrt er die sehr gut gefüllte Schüür in Luzern…

Sich fleissig am Ellbogen kratzend steht der Fribourger auf der Bühne und warnt uns: „Was ihr heute Abend erlebt ist nicht das, was ihr von mir kennt, ich bin auch ein Freak und habe dies bei diesem Projekt voll ausgelebt.“ Er lächelt in die Menge und meint: „Kommt halt auch ein bisschen auf euch drauf an, vielleicht gibt es ja noch eine Zugabe!“

Erstmal heisst es „Film ab“ – Gustav hat mit seinem Iphone den Aufenthalt in Südkorea gefilmt. Die Bilder werden heute Abend live vertont und zeigen uns einige eindrückliche Momente. Ich weiss nun, auch Asiaten können löffeln!

Im zweiten Teil des Abendprogramms „Volkslieder rezykliert“ erleben wir eigenwillige Versionen von Schweizer Volksliedern, wie zum Beispiel „mir Senne heis luschtig“ oder „luegid vo Bärge und Tal“. Begleitet wird der Alphornspieler Gustav von seinen Frères M. Das ganze wirkt humorvoll aber nicht ironisch. Zum Abschluss wagt sich Gustav einmal mehr an einen Song von DJ Bobo ran: „chihuahua“ wird zu Appenzeller Sennehund.

Und dann beweisen die Luzernerinnen und Luzerner, dass Gustav und die Schüür einfach zusammenpassen; lautstark wird geklatscht, getobt, gekreischt, gepfiffen… Zwar pfeift es bei „Bout du monde“ aus den Boxen.Doch „Gegen Süden“ und ein gepfiffenes „Hau ab“ sowie das Versprechen „im 2013 kommt was Neues von mir“ führen zu unvergesslichen Szenen und ausgelassenen Tänzen.

Auch auch Gisi (der Booker von der Schüür) ist ein Gustav Fään – darum darf der Fribourger nochmals raus und mit „riesengross“ seine Pubertät ausleben. Danke Gustav, danke Fréres M – das war ein RIESENGROSSER Abend!

Band: Gustav
Lokal/Veranstalter: Schüür