Hecht im KiFF in Aarau

Fünf goldene Fische schwimmen den Aabach hinab, ein Fischermeitschi fährt mit ihrem Schiff die Aare hinauf. Sie wirft ihre Netze aus und fischt aus den Schweizer Mundartgewässer einen fantastischen Hecht.

Zurückversetzt in den Sommer, klatscht sich das KiFF zurück ans Meer. In der Wärme entdeckt irgendjemand zuerst den Horizont, wir baden im Salzwasser und im Rotwein. Hecht begeistert die Wassermenschen im Foyer des KiFF. Die Energie des Feuers springt sofort auf alle über und es entpuppen sich zahlreiche Tänzer und Tänzerinnen im Saal.

Zusammen springen wir in den See und geniessen die Augustsommernacht. Plötzlich taucht ein Hai auf, der Blut wittert. Doch die Tanzenden schwimmen unbeirrt weiter auf dem Rücken. Die Sonne des zurückgewonnenen Sommers zaubert allen ein Lachen auf das Gesicht.

Und dann taucht im See auch noch ein Akkordeon auf. Jedesmal freut sich mein Herz, wenn dieses Instrument in der modernen Musik eingesetzt wird. Schliesslich stehen wir rund ums Lagerfeuer, in der Mitte knacken die Holzscheite, der Hecht singt auf dem Grill ganz leise und ohne Mikrofon.

Das Fischermeitschi ist total von den Landbueben aus Luzerner Seetal begeistert und steuert demnächst den Hafen in Baden an, wo bald wieder einen Hecht im Merkker rauszuziehen ist.