Hej Francis! im Ventil in Baden

Sie kommen aus Luzern, sie singen französisch – wie kommt das?

Die Liebe hat den Walliser Cédric Lagger nach Luzern gelockt, dort hat er ein paar Leute kennengelernt und sie davon überzeugt, dass sie eine Marktlücke treffen, wenn sie französischen Indie-Rock liefern… Ob es wirklich genau so passierte, weiss ich nicht, will ich auch nicht wissen, denn die Musik gefällt!

In der Hoffnung, dass noch ein paar Leute mehr den Weg in das Ventil finden, startet die Band mit einer kleinen Verspätung. Schlussendlich befinden sich wohl rund 40 Leute im Ventil, wovon 10 wirklich Musik hören wollen und die anderen Nasen lieber quatschen oder selber auf die Bühne wollen.

Die fünf Luzerner spielen sich durch ihr aktuelles Album „certains génies ne sortent jamais“. Die anwesenden Geister lassen sich mitreissen; die einen tanzen, die anderen wippen dezent mit den Füssen. Wieder andere staunen einfach, welche Klänge der Pianist erzeugt oder wie der Frontmann und der Gitarrist miteinander harmonieren.

Ja, Hej Francis! überzeugen nicht nur ab CD, sondern auch live, vor allem weil der musikalische Charme so noch viel mehr sprühen kann und die Freude an der Musik nicht nur gehört, sondern auch gesehen werden kann!

PS: Liebe Grüsse an meinen Französischlehrer – wenn er die Vokabeln und all die mühsamen Dialoge von Simone, François und René in Songs à la Hej Francis! verpackt hätte, dann… ja dann würde ich heute besser französisch sprechen und verstehen *g*!