Openair Hochybrig 2008

Das aus dem warmen Schlafsack kriechen wird bei Regen definitiv zur Qual! Doch es soll sich lohnen Karsumpu spielen im Zelt. Dies sind 7 Herren aus Bern, welche frischen Mundart mit verschiedenen Instrumenten und Musikstilen kombinieren. Zum Beispiel wurde das EM Maskottchen zu einem Instrument umgebaut.

Galant spielen sie sich mit Geige, Schlagzeug, Mundharmonika, Klavier, Gitarre, Bass und Gesang durch ihr Repertoire. Ihre Lieder handeln vom Alltag, der Liebe, der Gesellschaft – irgendwie erinnern sie mich – aufgrund der Instrumentalität – ein bisschen an Patent Ochsner. Und es regnet immer noch und es ist einfach nur kalt – ich weiss, das interessiert den Lesenden nicht wirklich…

Stefanie Heinzmann bekannt aus Radio und TV steht auf der Bühne. Ihre Musik finde ich gut, heute fehlt mir aber der entsprechende «Druck», die Musik kommt für meine Ohren zu brav daher. Auf der Bühne befinden sich drei Background Sängerinnen, ein Schlagzeuger, ein Percussionist, ein Gitarrist und dann am Keyboard und am Bass bekannte Gesichter. *studier studier* – die beiden Herren, Christoph Siegenthaler und Marco Mazotti haben Aextra auf der «aecht-Tour» unterstützt. Alles in allem muss ich sagen, gute Radiomusik aber live noch ausbaufähig. Wir schreiben das Jahr 2004 – irgendein Aargauer singt «ha nur wellä wüsse» und wir geniessen Fondue dabei. Heute steht genau dieser Aargauer wieder auf der Hochybrig Bühne und 1500 Leute davor im Regen.

Stern – direkt aus Canada zurück – erzählt uns vom Bandausflug in ein Sanatorium damit «öppis Neus» entstehen konnte. Ich habe den Eindruck, die Band hat sich noch nicht ganz auf die Openair Saison eingestellt. Das Zeitbudget geht nicht ganz auf, daher leider keine Zugabe. Dafür viele Emotionen bei «unverbesserlich» und viel Tanzpower bei «lieber Lieder».

7 Dollar Taxi eine junge Band aus Luzern, welche eben vom Ausland entdeckt wurde. Auf dem Hochybrig spielen sie in der «Dampfzentrale» Zelt vor mehrheitlich leeren Rängen. Hinter dem Mischpult sitzen ein paar Leute auf den Bänken, aber ansonsten wagen sich nur Fotografen vor die Bühne. Schade, mir gefällt die Musik der Indierocker und ich drücke ihnen die Daumen, dass es mit Japan klappt!

Mit auf den Heimweg nehme ich die Musik von Toni Vescoli – es war in tolles Wochenende, aber nun bin ich zu müde… Hochybrig wir danken euch und kommen gerne wieder vom 11. bis 14. Juni 2009! Wobei, ich für meinen Teil habe ein bisschen Bedenken, ob ich genug Energie habe um vier Tage Musik und Party durchzustehen…