tanja

Patent Ochsner am Rockfest in Brienz

21.02 Uhr: Das Publikum im ausverkauften Zelt kann es kaum erwarten, bis die Band die Bühne betritt und singt schon die ersten Töne an… Dann ist es endlich soweit.

Die Musiker tauchen auf und schliesslich auch der Frontmann Büne Huber. Begeisterung und ein herzlicher Applaus füllen das Zelt! Mit dem „Schlaflied“ eröffnen Patent Ochsner das Konzert. Ich stehe (zum ersten Mal bei einem Patent Ochsner Konzert ) in der 1. Reihe und geniesse somit die ganze Atmosphäre aus nächster Nähe. Die Songs „Tiger“ , „Houdini“ und „Kater“ nehme ich wie in Trance wahr; unglaublich welchen Charme dieser Mann mit seiner Wollmütze aussprüht!

Mit „Ludmilla“ haben sich Patent Ochsner bei mir im Ohr festgesetzt…sie läuft mir Tag und Nacht nach – das Publikum singt lauthals mit, so auch bei „Fischer“.

Mit dem nächsten Lied wird es auf einmal ganz still; dem Lied für seine Mutter, wie Büne sagt, „guet Nacht, Elisabeth“. Ich gebe zu, ich hatte Hühnerhaut und war den Tränen nahe. Dies zeigt mir einmal mehr, wie wortgewandt ,berührend und treffend die Texte von Patent Ochsner sind. Wie mir ,ging es der Ruhe nach zu urteilen, wohl dem ganzen Publikum.Ich habe den Eindruck , im ganzen Zelt herrscht eine verzauberte Stimmung, und das obwohl wohl schon einige Liter Bier geflossen sind.

Der „Gummibaum“ holt uns dann ganz schnell wieder in die ausgelassene Stimmung zurück, was sicher auch mit Büne’s Tanzeinlagen zu tun hatte. Nicht nur uns, sondern auch seine Musiker bringt er zum schmunzeln, als er locker zu seiner Bassistin Monique tanzt, ihr mit seinem Mund ihr Plaid aus ihrem Mund holt, und wieder davon tänzelt .

Die Zeit vergeht wie im Flug und nach „Bluetbadbullshitläärlofmagerquark“ und „no geits“ kündigt Büne schon den letzten Song an. „Bälpmoos“ ! Noch einmal geben wir alles und singen mit, so laut wir nur können.

Und dann sollte es das schon gewesen sein? NEIN! Das ganze Zelt applaudiert und singt so lange weiter, bis Patent Ochsner zurück auf die Bühne kommen, um eine Zugabe zu spielen. Büne holt dazu Daniela Sarda auf die Bühne und singt mit ihr zusammen „Bruscola di Terra“.

Und da fehlt doch noch was?

Als absolute „filmriiffi Szene ire Summernacht“ würde ich den Höhepunkt dieses Abends beschreiben: mit „Scharlachrot“ schliessen Patent Ochsner das Konzert und verlassen die Bühne unter tosendem Applaus! Mir bleibt zu sagen :

Ich danke euch für diese Entführung in eine andere Welt und wir sehen uns wieder!

Band: Patent Ochsner
Lokal/Veranstalter: Brienzersee Rockfestival