aeschti

Pegasus im Ventil in Baden

Dass Pegasus ein Besuch wert sind, wissen wir bereits seit dem Dezember 2007. Aber so wie sie jetzt abrocken, sind sie ein MUSS! Es beginnt rockig. Und der Blick auf die Bühne zeigt: es sind noch immer die Jugendfreunde von früher, die gemeinsam unendlich Spass haben auf der Bühne.

Tatsächlich haben wir nach ihrem ersten Konzert (2007) über ihr Bühnenoutfit gelästert. Dies ist nicht mehr nötig. Jeder ein Unikat und doch so, dass es zur Musik passt. Einzig der Pianist Domi, der neu bei fast allen Songs an den Tasten sitzt, scheint noch nicht ganz dazu zu gehören. Dass sein Piano links abseits steht, unterstützt dieses Gefühl noch. Die Jungs standen zwar schon auf der Bühne, als noch die Hälfte des Publikums vorne an der Bar quatschten. Doch statt frustriert über den nicht ganz „rockstarmässigen“ Empfang zu sein lud Noah die Gäste ganz einfach ein, doch auch nach hinten und an die Bühne zu kommen. Hut ab! Charmant leitet er uns durch den ganzen Abend und lässt uns an Geschichten teilhaben, die hinter den Songs stecken. Das stört mich aber nicht weiter. Nach dem zweiten Song hat sich ein Grinsen auf meinem Gesicht breit gemacht, ab dem dritten wippt der Fuss, beim fünften die Hüfte… Alles in allem einfach ein genüsslicher Abend der fägt. Sicher sind die balladesken Songs noch immer ihr Markenzeichen.
Genau so wie der letzte Radiosong ist „easy“ vom neuen Album ein gemütlicher Popsong mit Wiedererkennungseffekt. Aber die schnellen und tanzbaren Songs sind diesmal definitiv in der Überzahl. Sie kommen druckvoll und dynamisch daher und reissen mit. Dass sich die wirklich jungen Jungs in dieser Zeit so ziemlich durch diverse Musikgenres spielen lässt mich staunen. Und noch viel mehr, dass weder der rock‘n‘roll noch der Blues aufgesetzt wirken, auch wenn mindestens eine Generation zwischen ihnen und den Originalen liegen. Musik scheint ihnen ganz eifach ein Anliegen zu sein. Und ich geniesse es, ihnen zuzusehen.

Übrigens, es lohnt sich nicht nur wegen der Outfits auf die Bühne zu sehen. Die Jungs zelebrieren ihre Spielfreude regelrecht. Vom „über die Bühne hüpfen“, bis zum (noch) zaghaften Flirt mit dem Publikum ist alles dabei. Glaubt mir, das gibt ein Sommerfest!

Band: Pegasus