Yokko am FeelGood Festival in Niedergösgen

Silberne Sonnenschirme glänzen von der Bühne, die grossen gelben Lettern künden den jüngsten Stern der Schweizer Musikszene an: YOKKO!

Pompös und mit voller Wucht erscheinen die fünf Jungs auf der Festivalbühne. Die sonnenhungrigen Openair-Besucher pilgern an diesem wunderschönen Nachmittag zahlreich vor die Bühne und lassen sich allesamt gerne überraschen. Yokko’s Musik erfüllt das Gelände, sie kommt unglaublich satt daher.

Eine markante Stimme und der Sound jedes einzelnen Instruments teilen sich das Parkett zu gleichen Teilen. Jeder Ton, der aus den Lautsprechern kommt, hat seine Wichtigkeit und ist unersetzbar. Yokko wurde der eigene Stil bereits in die Wiege gelegt. Solchen Sound hat man hierzulande noch nie gehört. Man muss wohl Adrian heissen, um einen bombastischen Sänger zu sein. Seine unverkennbare Stimme und einen ebensolchen Stil sind beste Voraussetzungen, um in der Musikmasse nicht unterzugehen.

Die Stimme, die Gitarren, der Bass, das Keyboard und das Schlagzeug zusammen bilden das perfekte Team, die Menschen während den letzten Sonnenstrahlen des Tages mit wenig Wort und viel Musik zu begeistern. Es bereitet richtig Freude der jungen Band zuzuhören. Das Konzert birgt Spannung und gut gemachte Musik zugleich.

Die Handschrift ihres Debutalbum „Seven Seas“, welches im letzten Herbst erschien, begeistert diesen Sommer an vielen Freiluftveranstaltungen. Gerne hören wir noch mehr von dieser Band!

You came to follow me – und das Ganze gipfelt in einem duplizierten Trommeln! Merkt euch diese Band und geht mal hin, um deren Sound zu hören!