Stranded Heroes im Kiff in Aarau

„Diese 4 Helden machen ihrem Namen alle Ehre; die Strömung schwemmte sie 2008 in eine Kistenfabrik nahe des Hallwilersees, von wo sie heute nicht nur Flaschenpost, sondern satte Riffs und packende Beats in bester Alternative Manier versenden…“

Soviel verspricht die Biografie… Doch wie viel taugt die Band wirklich?

Im sehr gut gefüllten Kiff Foyer erklingen – als Intro – sphärische Klänge von der Bühne, während sich immer mehr Leute vor diese drängen. Auf der Bühne herrscht Krawatten Pflicht, die Band erscheint damit sofort als Einheit, es macht den Anschein, dass das Bühnenoutfit abgesprochen und den Pressebildern angepasst wurde. Ausserdem fällt mir auf – die Frontfrau hat es nicht nötig, mittels einem sexy, rockigen Oberteil zu überzeugen, sie singt in einer schlichten Bluse.

Doch nun zur Musik; mit den magischen Worten des Rock n’roll *yeahyeahyeah*, werden auch die letzten Anwesenden ins Boot geholt, somit kann losgelegt werden… Und rocken das tun sie, die drei Herren und die eine Dame. Sehr selbstsicher und überzeugend spielen sie sich durch ihr erstes Album. Der laute, rhythmische Song „nightmare“ (auch bekannt als Geisterbahn Song) wird von Kusi am Schlagzeug und Mash am Bass eröffnet, getragen wird der Song aber eindeutig von Anja Bolliger’s Stimme. Die Frontfrau passt perfekt zum musikalischen, manchmal ein bisschen dreckigen, Teppich, der ihr von den Herren Kusi Hintermann (DR), Mash Luescher (B) und Stefan Voramwald (G) gelegt wird.

Schlussendlich bringt Dr. Noise das Baby „Metamorphin“ auf die Welt, es wird begossen und getauft. Nach der Zugabe – wohl weil das Publikum immer noch nicht genug hat – spaziert die Band mit den Instrumenten zum Merchandising Stand um unplugged zum Kauf einzuladen!

Stranded Heroes = die Helden vom Abend und definitiv reif dafür, noch ein bisschen mehr packende Beats an die Menschheit zu versenden!